Bewertungsverfahren

 

  • Sachwertverfahren

Das Sachwertverfahren eignet sich sehr gut um den Wert einer Wohnimmobile zu errechnen.

Besonders geeignet ist dieses Verfahren für Bewertungen von z.B Einfamilienhäusern. Außerdem kann dieses Verfahren auch bei Eigentumswohnungen, egal ob vermietet oder selbst genutzt, angewendet werden. Bei diesem Verfahren wird im ersten Schritt das fiktiv unbebaute Grundstück bewertet. Das Grundstück wird mit Hilfe vom Gutachterausschuss festgelegten Bodenrichtwerten errechnet.

Der Bodenrichtwert wird auf das zu bewertende Grundstück mittels spezifischer Umrechnungskoeffizienten umgerechnet. Diese Koeffizienten beziehen sich auf die Lage eines Grundstücks. Weiterhin wird das Grundstück nach seiner Größe bewertet.

In Dortmund gibt der Gutachterausschuss vor, Grundstücke, die mit einem Einfamilienhaus oder Zweifamilienhaus bebaut sind, ab einer Größe von über 600 m² wertmindernd zu bewerten. Bei Grünstücken ab einer Größe über 1200m² werden alle darüberhinausgehenden m² nur noch als „private Grünfläche“ bewertet.

Nachdem die Grundstücksbewertung abgeschlossen wird, ist noch die Immobilie an sich zu bewerten. Dieses geschieht mit Hilfe der Normalherstellungskosten (NHK). Die Immobilie wird anhand des Baustandards sowie der Abnutzung und des Alters bewertet. Bei diesem Schritt werden z.B. die Bauart und der Zustand der Mauern sowie die Fassade, Dämmung, Bodenbeläge, Sanitäranlagen, Elektrik, Heizung, Fenster bewertet. Außerdem fließen in diese Bewertung noch viele andere Faktoren wie z.B Außenanlagen, Garagen mit ein.

 

 

  • Vergleichswertverfahren

Das Vergleichswertverfahren eignet sich insbesondere für die Wertermittlung von Eigentumswohnungen. Bei diesem Verfahren wird die zu bewertende Immobilie in den Vergleich zu einer vergleichbaren Eigentumswohnung gesetzt.

Die Vergleichsdaten werden wieder vom örtlichen Gutachterausschuss festgesetzt. Diese Daten sind extrem wichtig, da nur der Gutachterausschuss eine Abschrift von jedem Immobilienverkauf in Deutschland bekommt.

Durch diese Informationen lässt sich der Verkaufspreis einer Eigentumswohnung sehr genau errechnen.

 

 

  • Ertragswertverfahren

Bei dem Ertragswertverfahren stehen die Erträge im Mittelpunkt einer Wertermittlung. Hauptsächlich durch die erzielten Erträge und den Zustand der Immobilie wird der Verkaufspreis ermittelt.

Diese Verfahren wird angewendet bei allen Immobilienformen, die Erträge abwerfen z.B Mehrfamilienhäuser, Wohngeschäftshäuser, Kaufhäuser, Gewerbeimmobilien (Büro, Halle). Selbst bei vermieteten Eigentumswohnungen, Reihenhäusern, Ein-Zweifamilienhäuser kommt dieses Verfahren stützend vor.

Gerne besuchen wir Sie und führen eine individuelle Immobilienbewertung bei Ihnen durch. Hier ist eine Checkliste mit einer Auflistung aller wichtigen Unterlagen für eine Immobilienbewertung.

Komax Immobilien GmbH 

Ihr Immobilienmakler in Dortmund

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.